Wurfscheiben

© Schießsportgemeinschaft Bad Gandersheim e.V.
Termine und Infos für das Wurfscheibentraining auf dem Schießstand Schweinsrücken bei Seesen. Kontaktpersonen sind die Familie Lücke bzw. unser Vorstand. Noch mal zur Info : Zu allen Terminen die auf der Liste zu sehen sind, könnt ihr zum Schießen auf den Schweinsrücken in Seesen von 17.00 Uhr bis 20.00 Uhr kommen. Also nicht nur zu den Terminen der SSG. Wer Interesse von euch hat, auch mal auf Wurfscheibe zu Schießen und noch keine eigene Flinte besitzt der kann sich gerne mit uns in Verbindung setzen. Wir haben eine Vereinsflinte und passende Munition dazu. Da die Vereinsflinte aber nicht immer mit am Stand dabei ist, sagt uns vorher bitte Bescheid wenn ihr sie braucht.

Schießsportgemeinschaft

Bad Gandersheim e.V.

Besucherzaehler
Was ist Wurfscheibenschießen ? Das Wurfscheibenschießen ist das Treffen einer oder mehrerer Bitumenscheiben, die in unterschiedlichen Größen, aus unterschiedlichen Richtungen und Höhen geworfen oder gerollt werden. Es ist ein Präzisionssport und bei Olympischen Spielen werden zum Beispiel die Disziplinen Trap und Skeet ausgetragen. Setzt das Scheibenschießen eine immer gleiche statische Position des Schützen und des Gewehrs voraus, geschieht das Treffen beim Wurfscheibenschießen aus einer Bewegung heraus. Die Beherrschung des Körpers und die Konditionierung auf einen immer gleichen Bewegungsablauf und dem Schwung ist in dieser Sportart unabdingbar. Die exakte Positionierung der Flinte am Schützen, der perfekte Anschlag, ist dabei die zweite unverzichtbare Voraussetzung, die Wurfscheibe zu treffen. Einer Flinte fehlt eine genaue Zieleinrichtung, hierdurch müssen Kopfstellung und Platzierung der Flinte am Körper immer gleich sein. Die Stellung von Kopf und Flinte bestimmen die Visierlinie, die aus Auge, Visierschiene und Ziel besteht. Der Bewegungsablauf zielt darauf ab, mit der Schrotgarbe die Flugbahn der Wurfscheibe zu unterbrechen. Die Konzentration von Kügelchen im Zentrum der Garbe ermöglicht das Treffen.

Die Disziplin: Trap

Seit dem 19ten Jahrhundert ist Trapschießen eine olympische Disziplin. Dabei wird in Serien von jeweils 25 (sportlich) bzw. 15 (jagdlich) Wurfscheiben mit Schrotpatronen auf meistens orange Wurfscheiben geschossen. Die Stände, von denen geschossen wird, liegen nebeneinander im Abstand von 3 Metern und befinden sich auf einer Linie, die parallel in einem Abstand von 15 Metern hinter der oberen Kante eines Bunkers verläuft. In sogenannten Rotten absolvieren die Teilnehmer ihren Wettkampf. Eine Rotte besteht aus jeweils 6 Schützen. Mannschaften in Teamwettbewerben bestehen aus je drei Schützen. Ursprünglich kommt der Begriff Trap aus dem englischen Wort für Trap = Falle. Damit bezog man sich auf die Käfige, aus denen früher lebende Tauben zum Abschuss freigelassen wurden. Diese Zeiten sind allerdings zum Glück bereits lange vorbei und kein Schütze oder auch Jäger kämme heute noch auf die Idee aus sportlichen Gründen auf lebende Wesen zu schießen.